Auf der Schneidmatte

HMS Wolf 1754, 10-Kanonen-Sloop 1:96, Shipyard

Das Ziel meiner Träume ist ja der Bau einer klassischen Fregatte der 1750er bis 1800er Jahre. Um mich an dieses Ziel heran zu arbeiten, möchte ich den nächsten Zwischenschritt zwischen der HMS Speedy und einer Fregatte in Angriff nehmen, die Zweimaster-Sloop HMS Wolf von Shipyard.

Die HMS Wolf übte auf mich schon lange einen unglaublichen Reiz aus und nun, nachdem ich mit der Speedy ein Bisschen Erfahrung und vor allem Begeisterung sammeln und Lehrgeld zahlen konnte, will ich mich auf das Abenteuer einlassen.

 

Zum Vorbild:

Die HMS Wolf gehörte zur Cruizer-Class, zu der auch die HMS Happy und die HMS Speedwell gehörten. Die beiden letztgenannten wurden Ketsch, die Wolf und Cruizer Schnau getakelt, wobei die Cruizer später eine Vollschiff-Takelung erhielt.

Die HMS Wolf war mit 10 3-Pfund-Kanonen und 10 0,5-Pfund Falkonetten ausgerüstet.

Sie wurde 1754 in Dienst gestellt und war im 7-jährigen Krieg u.a. beim Angriff auf Le Havre am 4. Juli 1759 im Einsatz. (Quelle: kartonmodellshop.de)

 

Das Modell ist bei Shipyard als Bogen Nr. 49 erschienen. 

Der Bogen hat ca. 2800 Teile, ist also mein bisher aufwändigstes Modell. Entsprechend will ich mir genügend Zeit lassen und werde sicherlich zwischendurch andere Projekte verwirklichen.

 

Ich habe mir sämtliche Zurüstteile dazu gekauft, mit Ausnahme der Kanonen-Sätze. Wobei ein lasergeschnittener Spantensatz bereits dem Bogen beiliegt.

Was ich dann letztendlich von den Teilen verarbeite lasse ich offen.

 

Der Bogen macht auf mich einen absolut sauberen und präzisen Eindruck. Die Grafik, insbesondere der Decks ist vorbildlich, die Farben allgemein kräftig, vielleicht etwas zu kräftig für ein solches Schiff. Die Teileanordnung auf den Bögen ist sehr übersichtlich, übersichtlicher wie bei den meisten anderen High-End-Modellen. Es wurde hier nicht gespart, lieber ein oder zwei Seiten mehr, dafür übersichtlicher. Insgesamt entspricht der Bogen in Druckqualität den neueren Publikationen des Verlages. Die reich bebilderte Bauanleitung ist, im Vornherein gesehen übersichtlich gestaltet und wohl für den etwas geübten Modellbauer ausreichend. 5 Seiten Takelpläne sowie Schablonen-Vorlagen für Masten, Rahen und weiteres Rundholz, sowie viele weitere selber zu bauende Teile (Belegnägel, Augbolzen, etc.) ergänzen die BA ebenso, wie Segel-Schablonen für sämtliche Segel.

 

Zusätzlich habe ich mir den LC-Detail-Satz gekauft. Dieser beinhaltet u.a. die Lafetten, Nagelbänke und viele weitere Kleinteile und, was besonders ins Auge sticht, viele Ornamente und die Galionsfigur, die 3D-graviert sind.

 

Der Masten- und Rahen-Satz besteht nicht nur aus selbigen, sondern beinhaltet auch LC-geschnittene Mastkörbe/Salinge.

 

Die Modell-Länge gibt der Verlag mit 39cm an, wobei sich diese Länge wohl auf die Totallänge inkl. Bugspriet bezieht. Die Rumpflänge wird im Original mit 75 Fuss und 6 Zoll angegeben, was umgerechnet in 1:96 ca. 24cm ergibt.

 

Mein Ziel für dieses Modell ist einmal mehr, ein für mich stimmiges und ästhetisch schönes Modell zu bauen und nicht jedes Detail historisch korrekt nachzubauen. Zumal sich die Recherchen zu diesem Schiffstyp recht schwierig gestalten.

Als Hilfestellung dienen mir dieselben Bücher, die ich schon für die Speedy brauchte, Schrage, Marquardt und Mondfeld, sowie alle aufzufindenden Informationen aus dem Internet. Auf der Einkaufsliste ist noch zusätzlich das Buch «The Sloop of War 1650 – 1763», welches einige Informationen zum Vorbild und zu dieser Klasse verspricht.

 

Ich bin mir noch unsicher was die Segel betrifft. Momentan tendiere ich dazu, das Modell ohne Segel zu bauen, mit der Option einen Kai dazu zu bauen. Ich denke, die Takelage würde auch noch besser zur Geltung kommen.

Für den Bau rechne ich durchaus mit 1 1/2 bis 2 Jahre.

Ich freue mich ungemein auf diesen Bau. 

So, genug der Worte. 

 

Baustart ist der 27. Mai 2018!

 

Den detaillierten Baubericht findet Ihr hier

 

Von Anfang November 2018 bis Ende März 2019 war hier Baupause zugunsten eines anderen Modelles. (link)

Hafenelemente als Hintergrund, HMV und ev. mehr

Damit meine Modelle einen würdigen Hintergrund, sowohl zum Ausstellen, wie auch zum fotografieren haben, baue ich aktuell einige Hafenelemente. Davon gibt es zahlreiche, unter anderem von HMV. Wie viel ich bauen werde, lasse ich vorerst mal offen, es soll ja eine Stimmung geschaffen werden mit Kaielementen, Speichern, Kranen, Ladegut, etc. Das wird wohl mal wieder ein endloses Projekt, das stetig wächst...

Hier ist aktuell Baupause.